Google Fonts

Google Fonts sind nicht mehr datenschutzkonform

Die Einbindung von US-Webdiensten in eine Internetseite ohne Einwilligung des Nutzers ist nach einem kürzlich gefallenen Urteil des Landesgerichts München nicht zulässig. Aber was heißt das für deine Website?

Was sind Google Fonts überhaupt?

Seit 2010 stellt Google seinen Nutzern unter dem Namen „Google Web Fonts“ eine Reihe von Schriftarten kostenfrei zur Verfügung. Inzwischen bietet Google über 1.000 Schriftarten zur kommerziellen Nutzung an.

Wieso sind Google Fonts nicht mehr datenschutzkonform?

Google hostet die Schriften selbst. Das bedeutet: Die Google Fonts liegen bei Google auf dem Server und werden dort geladen. Das Problem hierbei ist, dass bei der Einbindung der Schriftarten auf die eigene Website die IP-Adresse der Websitebesucher in die USA gesendet wird. Da die USA nicht dieselben Anforderungen an den Datenschutz hat wie Europa, ist die Einbettung von Google Fonts nicht datenschutzkonform.

Wie kann ich die Google Fonts datenschutzkonform auf meiner Website einbinden?

Um die Google Fonts datenschutzkonform auf die Website einzubinden, kannst du die Schriftarten herunterladen und diese lokal auf der Website einbinden. Ein anderer Weg für die datenschutzkonforme Nutzung wäre das Laden der Google Fonts nach Zustimmung der Nutzer beispielsweise durch den Cookie-Banner.

Datenschutzkonforme Einbindung mit NORDWAND.digital

Du weißt nicht, ob du Google Fonts überhaupt auf deiner Website verwendest? Kein Problem! Sprich uns einfach an und wir schauen, ob du die Schriftarten auf deiner Website verwendest. Gerne unterstützen wir dich dabei, deine Webseiten nach aktuellen Standards umzusetzen.

Teile diesen Beitrag mit deinem Netzwerk.

Mehr aus unserem Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.