Tipps für erfolgreiches Instagram-Marketing

8 Tipps für ein erfolgreiches Instagram-Marketing

Instagram wird mehr und mehr zu einer der interessantesten Plattformen, wenn es um Social Media Marketing geht. Stetig wachsende Nutzerzahlen sorgen dafür, dass immer mehr Unternehmen Instagram-Marketing als gute Chance sehen, um ihre Produkte zu bewerben, ihr Image zu verbessern und Kundenbindungen aufzubauen. Doch die erfolgreiche Nutzung der Plattform ist nicht ganz einfach. Deshalb zeigen wir dir in diesem Beitrag 8 Tipps, wie dir das Instagram-Marketing gelingen kann.

1. Kenne deine Zielgruppe

Wie immer, wenn es um Marketing geht, ist es das wichtigste zuerst die eigene Zielgruppe zu kennen und zu verstehen. Du musst dir zunächst Gedanken darüber machen, wen du überhaupt mit deinem Instagram-Kanal erreichen willst. Nur so kannst du auf diese Zielgruppe zugeschnittenen Content erstellen, anstelle von Content, der nur dir selbst gut gefällt.

2. Sorge für einen einheitlichen Look

Einfach nur willkürlich irgendetwas Posten ist keine gute Strategie. Dein Instagram-Feed sollte von dir im Voraus gut geplant werden. Das Ziel sollte dabei sein, dass ein einheitlicher Look entsteht. Nutze dafür konsistent eine Farbpalette, eine kleine Auswahl an Schriftarten und -Größen und einen Filter für alle deine Posts. So erschaffst du eine Ästhetik, die sich durch deinen gesamten Feed zieht. Inhaltlich sollten deine Posts dabei jedoch immer wieder neue Mehrwerte bieten. Auf diese Art kannst du es schaffen auf deinem Account eine Story zu erzählen, die potenzielle Kunden an deine Marke bindet.

3. Poste regelmäßig neue Beiträge

In der schnelllebigen Welt von Instagram ist Regelmäßigkeit ein hohes Gut. Das ist zum einen notwendig, um neue Follower zu generieren, aber auch um bestehende Abonnenten bei der Stange zu halten. Wie häufig du tatsächlich Posten musst, hängt allerdings von deiner Zielgruppe ab, aber mit 2-3 Beiträgen in der Woche machst du auf jeden Fall nichts falsch. Wichtig ist dabei jedoch auch, dass die Qualität deiner Beiträge nicht unter der Quantität leidet.

4. Nutze die richtigen Hashtags

Die Hashtags gehören zu den Kernelementen von Instagram. Und deshalb solltest du sie auch nicht vernachlässigen. Bis zu 30 Hashtags kannst du aktuell unter einen Beitrag setzen. Und das solltest du auch einigermaßen ausnutzen. Wichtig ist dabei jedoch Hashtags zu nutzen die auch zum Beitrag passen und dementsprechend weniger zu nutzen, wenn dir nicht genug treffende Hashtags einfallen.

Bei der Wahl der Hashtags solltest du mehrere Strategien verfolgen. Zum einen ist es immer sinnvoll die aktuellen Trends zu analysieren und einige passende reichweitenstarke Hashtags einzubauen. Doch auch Hashtags mit weniger Reichweite sollten unter deinen Beiträgen zu finden sein. Hier hast du weniger Konkurrenz und wirst sichtbarer. Versuche diese jedoch möglichst spezifisch zu wählen.

Zu guter Letzt sind auch eigene Hashtags eine gute Idee. Diese können markenspezifisch sein und unter allen deinen Beiträgen für Einheitlichkeit sorgen, oder aber auch speziell für eine Kampagne etabliert werden. Im Idealfall motivierst du deine Follower dazu deine Hashtags ebenfalls zu nutzen.

5. Schreibe nicht zu viel Text

Instagram ist ein in erster Linie ein visuelles Medium. Somit sollte dein Fokus auch auf der Gestaltung der Bilder und nicht auf dem Schreiben der Texte liegen. Versuche Bildbeschreibungen möglichst kurz zu formulieren, wenn du keinen speziellen Grund für einen längeren Text hast. So schaffst du es in erster Linie deine Bilder sprechen zu lassen. Doch ganz ohne Kontext geht es auch nicht. Lasse den Beschreibungstext also auch nicht ganz weg. Sonst wird es deinen Followern schwer fallen die Intention deiner Posts zu verstehen.

6. Nutze Interaktionen

Die Möglichkeit der Interaktion mit potenziellen Kunden ist einer der größten Vorteile von Social-Media Marketing. Diese Möglichkeit solltest du nicht ungenutzt lassen. Like und kommentiere Beiträge deiner Follower, besonders wenn dein Produkt Teil eines Beitrags ist. Und auch Reposts dieser Beiträge kommen gut bei deinen Kunden an. So erhältst du kostenlos Werbung und Content. Bitte jedoch vorher um Erlaubnis. Wenn du Privatnachrichten bekommst, versuche diese so schnell wie möglich zu beantworten, um das Interesse des Kunden hochzuhalten.

Neben der eigenen Interaktion ist es jedoch auch wichtig die Interaktion der User anzuregen. Besonders für den Instagram-Algorithmus spielt diese eine große Rolle. Nutzt dafür so genannte „Call to Actions“. Fordere also deine Follower, zum Beispiel durch gezielte Fragen, dazu auf deine Beiträge zu kommentieren, Bilder mit deinen Produkten zu posten, oder deine Hashtags zu verwenden. Um das erfolgreich tun zu können ist es auch hier wieder wichtig, dass du deine Zielgruppe gut kennst.

7. Wähle die richtigen Zeitpunkte zum Posten

Um eine möglichst hohe Reichweite zu erzielen und möglichst viele Reaktionen zu erhalten ist es wichtig die richtigen Zeitpunkte zum Posten zu wählen. Wann diese sind, hängt wieder stark von deiner Zielgruppe ab. Überlege also wann du diese am besten erreichst und teste anschließend verschiedene Zeiten aus. Pauschal lässt sich nur sagen, dass Posts meistens besser außerhalb der regulären Arbeitszeiten laufen. Doch auch davon gibt es Ausnahmen.

8. Verbinde deinen Account mit Facebook

Und zuletzt noch einen praktischen Tipp zur Verwaltung deines Instagram-Accounts. Indem du diesen mit einem Facebook-Profil verknüpfst, kannst du anschließend den Facebook Business Manager für deinen Account nutzen. Dieser wird dir deine Arbeit deutlich erleichtern.

Mit Nordwand Digital zu einem professionellen Instagram-Account

Erscheint dir das Thema Instagram immer noch zu kompliziert? Oder hast du einfach keine Zeit dich selbst darum zu kümmern? Wir erstellen für dich eine Strategie, Verwalten deinen Account und erstellen Content. Sprich uns einfach an!

Teile diesen Beitrag mit deinem Netzwerk.

Share on facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on pinterest
Share on email

Mehr aus unserem Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.